Es gibt viele fertige Hinweisschilder auf dem Markt, die sich nicht nur in den Materialien unterscheiden, sondern auch in der Aufmachung, Form und Farbe. Hinweisschilder sind dabei nicht zwangsläufig Normen unterworfen. Während zum Beispiel Rettungsschilder, Brandschutzschilder und Warnschilder nach DIN-Norm gefertigt werden, gibt es in anderen Bereichen keinerlei Vorschriften die zu beachten wären. Das führt aber auch aufgrund der fehlenden Normvorschrift dazu, dass Hinweiszeichen als Fertigware häufig nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen. In Hotels oder größeren Unternehmen werden Hinweisschilder nicht selten nach eigenen Vorgaben gefertigt. Dabei fließen in die Gestaltung meist Faktoren ein, welche die gewünschte Tonalität in der Außendarstellung des Unternehmens oder Einrichtung unterstützen. Solche Hinweisschilder fügen sich dann hervorragend in das Gesamtbild ein, was für einen professionellen Eindruck sorgt.

3 wichtige Punkte?

Was muss man also möglichst bei der Entwicklung professioneller Hinweisschilder für Unternehmen, Vereine und öffentliche Einrichtungen beachten? In der Regel gibt es im Rahmen des Corporate Design 3 wichtige Punkte die bei der Herstellung eigener Hinweisschilder zu beachten sind. Erstens gibt es in der Regel gibt es eine eigene Farbwelt, welche häufig auch im Logo vertreten ist, zweitens ist zwangsläufig eine Typografie, also Schriftart festgelegt und drittens muss man entscheiden, ob man auf Hinweisschilder nur mit Text zurückgreifen will oder ob man weiterführende Hinweisschilder produziert, die auch auf die Möglichkeiten von Symbolik zurückgreift. Diese ist dann die richtige Entscheidung, wenn man auch internationale Gäste begrüßen möchte. So werden auf einfache Art und Weise Barrieren abgebaut.

Welche Symbolik?

Die Erstellung solcher Symbolik spielt bei der Einführung von einem Wegeleitsystem mithilfe entsprechender Hinweisschilder eine wichtige Rolle. Viele Symbole sind im großen Rahmen zwar nicht gesetzlich genormt, aber sie haben sich etabliert. So wird eine abgebildete weibliche Person als Piktogramm mit einer Toilette für Frauen assoziiert, ein Mann wird mit dem entsprechenden Gegenstück für Männer verbunden. Hinweisschilder halten sich hierbei an einer gefühlten Norm. Abwandlungen werden dadurch schnell als ungewöhnlich unter Umständen aber auch als innovativ wahrgenommen. Manche Hinweisschilder sind in Ihrer Symbolik jedoch nur ganz bedingt beeinflussbar. Eine Toilette sollte demnach mit einem Behindertensymbol gekennzeichnet sein, wie es in dem jeweiligen Land gängig ist. Abwandlungen solcher Hinweisschilder die ein Stück weite sensible Themen berühren lassen wenig Spielraum für Experimente. Auch Hinweisschilder im Tourismus sind reglementiert. Ansonsten ist dem kreativen Raum kaum eine Grenz gesetzt. Wie gut Ihre Hinweisschilder werden hängt dabei von der Produktion ab.

Wer produziert Hinweisschilder?

Hinweisschilder im Rahmen von Wegeleitsystemen werden häufig von Werbeunternehmen oder Grafikstudios entwickelt, da diese gängige Regeln bei der Erstellung bzw. dem Druck einhalten bzw. berücksichtigen. Beim Druck der Hinweisschilder gibt es mehrere Möglichkeiten. Feste Systeme sind Hinweisschilder die einmalig bedruckt werden und dann nicht mehr änderbar sind. Es wird also direkt auf die Trägermaterialien gedruckt. Solche Schilder sind leider nur sinnvoll, wenn sich lange nichts an der Beschriftung ändert. Sollten Sie Hinweisschilder wünschen die flexibler sind benötigen Sie papierflexible Lösungen, die allerdings nicht selten kostspieliger sind als die einmalig gedruckten Varianten.